Psychosomatik

Qi Gong der Vier Jahreszeiten in Therapie und Selbstfürsorge sowie bei psychosomatischen Erkrankungen

"Qi Gong der Vierjahreszeiten" kombiniert positive körperliche Erfahrungen mit Visualisierungen und kann so die körperlichen und seelischen Selbstheilungskräfte, die jeder Menschen besitzt, aktivieren. Die chinesische Medizin bietet eine Vielzahl von verständlichen Bildern, um psychosomatische Zusammenhänge zu erklären. Dies werden wir zu nutzen lernen, um ganz gezielt Bewegungen und Affirmationen auszuwählen und einen Therapieprozeß positiv zu unterstützen. Es gibt also keine feste "Qi Gong Form", sondern die Arbeit mit Einzelbewegungen wird geübt. Verstärkt werden die Kräfte der Imagination genutzt und die Affirmationen betont.

Frühling

  • Umgang mit Emotionen
  • "das Leben wieder in die Hand nehmen"
  • Leber – Depression
  • Umgang mit Wut und Reizbarkeit
  • Potentiale und Kräfte entfalten
  • Selbstverantwortung
  • die eigene Persönlichkeit entdecken

Sommer

  • Verletzungen des Herzens heilen lassen
  • Stärkung der Selbstliebe und Selbstachtung
  • der Herzbeutel als weiser Beschützer
  • die Lebenfreude entfachen

Spätsommer

  • die Kunst des Innehaltens
  • Körperwahrnehmung
  • Körperhaltung und Emotionen
  • "das Gift der Sorge" loslassen
  • Stärkung der Selbstfürsorge
  • der entspannte Magen

Herbst

  • Klarheit in den eigenen Werten
  • Position beziehen
  • Entscheidungen treffen
  • Loslassen
  • Umgang mit Trauer und Verlust
  • Lungen-Depression
  • Abgrenzung

Winter

  • das Vertrauen ins Leben stärken
  • Umgang mit Panik und Angst
  • Nieren- Depressionen
  • achtsamer Umgang mit mir und anderen
  • Umgang mit Schuld und Scham
  • Verzeihen